Das Magazin Die Interviews Noch Fragen?

Das Interview

Das Interview

   

 

Hier ein paar Auszüge aus "Das Interview" - alle Interviews finden Sie in der aktuellen Ausgabe.

 

 

„Das ist kein Freispruch für'n Jörg “

Der Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler trat nach dem Unfalltod Jörg Haiders dessen Nachfolge an und wurde von den Kärntnern überraschend deutlich im Amt bestätigt. Im Gespräch erzählt er über Abwerbungsversuche, den Sonderfall Kärnten und den Politrambo HC Strache.
weiter lesen

 

 

 

„Die Geschichte von der zweiten Zehe “

Er hat sich schon als größter österreichischer Rockstar bezeichnet, als ihn noch niemand kannte. Jetzt ist er der Größte – und wenn nicht, dann ist er kurz davor. Austrofred im Gespräch über seine Vorliebe für engen Lackstoff, die Faszination des Schnurrbarts und Frühförderung für Rockmusiker.
weiter lesen

 

 

 

„Die wirklich Armen stellen nicht viele Asylanträge “

Wenn es um Recht und Ordnung geht, kennt die „Eiserne Lady“ aus der Herrengasse kein Pardon. Maria Fekter steckt Kinder in Schubhaft undvwürde für nichts auf der Welt demonstrieren gehen. Demokratie findet sie aber trotzdem gut.
weiter lesen

 

 

 

„Vier ist schüchtern - genau wie ich “

Daniel Tammet ist Autist. Er lernt eine Fremdsprache in nur einer Woche. Er löst hochkomplexe Rechnungen in nur wenigen Sekunden und merkt sich die Kreiszahl „Pi“ bis zur 22.514. Stelle nach dem Komma. Doch seine Begabung hat auch Schattenseiten.
weiter lesen

 


 

„Sie kommen aus allen Gesellschaftsschichten “

Alexander Gerhardinger, der Betreiber des skandalumwitterten Saunaklubs „Goldentime“, über die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Sex-Branche, versuchte Schutzgelderpressungen und darüber, warum er seine Töchter nicht als Prostituierte arbeiten sehen will.
weiter lesen

 


 

Sucht in Zeiten der Krise

Für ihre Arbeit mit Suchtabhängigen im sozialökonomischen Betrieb gabarage wurde sie heuer zur Wienerin des Jahres gewählt. Im Interview spricht Gabriele Gottwald-Nathaniel über “gspuckte” Medikamente, gute und schlechte Abhängigkeit und die Droge des 21. Jahrhunderts. Ein Gespräch über versteckte Eitelkeit, bösartig-direkte Unarten und die Frage, warum kleinen Rollen das Ende der Schenkschen Karriere bedeuten würden.
weiter lesen

 

 

 

„Lebendiger kann Kunst nicht sein“

Mit seinen 90 Jahren ist Herbert Hoffmann der älteste aktive Tätowierer Deutschlands. Über Lieblingsmotive, Tätowieren als Leidenschaft und den Hoffmannschen Adler.
weiter lesen

 

 

 

„300 Euro für einen Sieg“

Daniela Iraschko ist die einzige Frau, die bisher 200 Meter auf Schiern durch die Luft gesegelt ist. Im Interview spricht sie über Feminismus als Hintergedanke beim Sport, Gebärmutterneid und den olympischen Traum.
weiter lesen

 

 

 

Fräulein Mirnas Gespür für Wasser  

Mirna Jukic verbringt seit 15 Jahren den Großteil ihrer Zeit im Schwimmbecken. Heute ist sie Österreichs erfolgreichste Schwimmerin. Über die Bequemlichkeit von Ganzkörperanzügen, die Schönheit sportlicher Schultern und Badekappen als Preisgeld.
weiter lesen

 

 

 

„Romane schreiben ist ungesund“

Mit seiner Romanreihe über den Weinviertler Gendarmen Simon Polt hat Alfred Komarek das Genre des Regional-Krimis populär gemacht. Kurz vor der Veröffentlichung des fünften und letzten Bandes spricht er über akustische und optische Vergewaltigung, den Unterschied zwischen ländlichen und urbanen Perversionen sowie Schafe als Nationalsymbole.
weiter lesen

 

 

 

„Ich darf als einziger über die Wiener schimpfen.“

Österreichs liebster und selbstverliebtester Nationalheld über griesgrämige Wiener Trottel, seinen Status als lebende Legende, wie er Österreich in Spanien verteidigte und was er von Ausländern hält.
weiter lesen

 

 

 

„Meine Hautfarbe ist mein Joker“

Als 18-jähriger Wirtschaftsflüchtling kommt Olugbenga Oduala 1978 von Nigeria nach Wien und beginnt als Tellerwäscher und Schneeräumer zu arbeiten. Heute errichtet er als Manager für den österreichischen Baukonzern PORR Hochhäuser in ganz Europa. Im Interview spricht Oduala über seinen Weg nach oben, Drogenhandel und warum ihn „Negerwitze“ kalt lassen.
weiter lesen

 

 

 

„Tarantino darf Nazis verprügeln “

Stefan Ruzowitzky hat Österreich vor gut einem Jahr den Oscar beschert. Heute erklärt er, warum er kein Unbekannter mehr sein möchte und fragt sich, ob Quentin Tarantino die österreichische Jugend zu glühenden Antifaschisten machen wird.
weiter lesen

 

 

 

„Was ich mache ist recht einfach“

Der Mathematiker Karl Sigmund über Zeitreisen, das Verhältnis zwischen Genie und Wahnsinn und die verschiedenen Arten von Intelligenz
weiter lesen

 

 

     
 

Home
Kontakt
Impressum